Unser Team

Unser Team

Joo Martin – Erzieherin in Vollzeit

„Ich habe mich für den Kindergarten der Kulturen entschieden, weil die Kinder dort die Möglichkeit bekommen, spielerisch und ihrem Alter entsprechend andere Kulturen und Lebensformen kennen zu lernen, weil den Kindern Offenheit und Neugier für Neues vermittelt wird, und weil ich dort die Möglichkeit habe, meine Erfahrungen in einen neu aufzubauenden Kindergarten einzubringen und weiter zu entwickeln.“

Lilli Ballardt – Erzieherin in Vollzeit

„Durch meine eigene Herkunft durfte ich selbst in zwei verschiedenen Kulturen aufwachsen. Die Welt und die Menschen, ihre Kulturen und Geschichten übten schon immer einen besonderen Reiz auf mich aus. Diese Vielfalt möchte ich mit den Kindern erleben und ihnen ermöglichen, eigene individuelle Geschichten und Erlebnisse in den Alltag mit einzubringen. Ich finde es spannend und freue mich darauf diese Herausforderung mit dem Team anzugehen.“

Elina Glöckle – Erzieherin in Vollzeit

„Das Leben ist wie eine Leinwand, bemale sie so bunt du kannst - Ich liebe es in fremde Kulturen einzutauchen, Neues zu entdecken und Unbekanntes auszuprobieren. Die Vielfalt unserer Welt beeindruckt mich immer wieder. Gemeinsam mit den Kindern und meinen Kolleginnen den Alltag miteinander zu gestalten, Kulturen, Bräuche und Rituale kennen zu lernen und ebenso meine eigene Welt zu reflektieren und zu hinterfragen begeistert mich. Ich möchte mit den Kindern gemeinsam offen auf Unbekanntes zugehen, sie damit vertraut machen, mit ihnen über die Vielfalt unserer Welt staunen und mit ihnen jeden Tag dazu lernen. Diese Möglichkeiten bietet mir der Kindergarten der Kulturen. Ein kleiner Teil der Vielfalt unserer Welt trifft hier zusammen.“

Katty Córdova Bonilla – Erzieherin in Vollzeit

„Frühkindliche Bildung ist meine Berufung. Ich habe mich schon immer für neue pädagogische Ansätze interessiert, die mir ermöglichen die Entwicklung der Kinder respektvoll zu unterstützen. In Peru arbeitete ich mit verschiedenen Bildungsansätzen, einschließlich der Reggio Pädagogik. Dabei hat mich das Bild vom Kind als ErbauerIn seines eignen Lernens fasziniert. Das Kind als ErbauerIn drückt seine Ideen, Wünsche und Phantasien durch viele Sprachen aus und ist offen für Neues. Ein Kind, das in Gemeinschaft lebt, ist sich bewusst wie sich sein Handeln auf seine Umwelt auswirkt und ist daher respektvoll im Umgang und sucht nach dem Wohlergehen für alle. Im Kindergarten der Kulturen kann ich dieses Bild vom Kind teilen. Ich bin sehr glücklich, diese Erfahrung mit den Kindern und Erzieherinnen verschiedener Nationalitäten zu leben, die ein ernsthaftes Interesse haben, eine Welt mit gleichen Chancen für alle zu erbauen.“

Anika Koch – Erzieherin in Teilzeit

„Der kulturelle Austausch mit anderen Ländern, ihren Sprachen und Bräuchen interessierte mich schon als Jugendliche. Schon während meiner Ausbildung zur Erzieherin war es also mein Ziel, in einem interkulturellen Umfeld mit Kindern zu arbeiten. Der Kindergarten der Kulturen ist der perfekte neue Arbeitsplatz, an dem ich weiterhin meine Interessen in die pädagogische Arbeit mit einfließen lassen kann. Dazu kommt der Einfluss der Reggio-Pädagogik, welche mich überzeugt, die Kinder durch dieses erzieherische Handeln richtig und positiv zu unterstützen. Ich freue mich schon darauf, gemeinsam mit unserem neuen Team, den Kindergarten der Kulturen zu einem besonderen Ort der Begegnung für Jung und Alt jeglicher Herkunft zu gestalten.“

Julia Schwär – Sprachförderkraft im Rahmen des Landesprogramm SPATZ zur individuellen Sprachförderung

Jia Zhan – Erzieherin in Vollzeit (zur Zeit in Elternzeit)

„Als Chinesin, die in Deutschland studiert hat und jetzt in diesem Land arbeitet, bewege ich mich selbst zwischen den Kulturen und weiß, wie wichtig das gegenseitige Verständnis füreinander ist. Die Welt wächst immer weiter zusammen und unsere Kinder werden in einer weiter globalisierten Welt mit neuen Herausforderungen umgehen müssen. Interkulturelle Bildung und Erfahrungen mit anderen Kulturen sind ein wichtiger Teil der Arbeit im Kindergarten der Kulturen. So lernen die Kinder sich selbst und andere als Teil einer ganzen Welt zu sehen, in der es viele Unterschiede aber auch viele Gemeinsamkeiten gibt. Ich freue mich, mit meiner Arbeit und meinen eigenen interkulturellen Erfahrungen meinen Teil dazu beitragen zu können.“